In die Sauna mit Erkältung?

In die Sauna mit Erkältung? Heilend oder gefährlich?

In die Sauna mit Erkältung?

Unser ausführlicher Ratgeber-Artikel informiert über Gefahren und Risiken und gibt medizinische Hinweise.

Rumms.

Er verfehlte den heißen Holzofen nur knapp.

Krachend fiel er auf die Holzdielen auf dem Boden und sackte in sich zusammen.

 

Er wollte doch nur in die Sauna gehen, um seine Erkältung auszukurieren.

War das ein Fehler?

 

In diesem ausführlichen Artikel von wellnessfuerdraussen.de schauen wir uns an, was im Körper passiert, wenn Sie eine Erkältung haben und was passiert, wenn Sie in die Sauna gehen.

Und was passiert und passieren kann, wenn Sie in die Sauna mit Erkältung gehen.

 

 

Auf einen Blick:

Was passiert im Körper bei einer Erkältung?

Welche verschiedenen Saunaarten gibt es?

Was passiert im Körper beim Saunieren?

In die Sauna mit Erkältung: was spricht dafür?

In die Sauna mit Erkältung: Was spricht dagegen?

In die Sauna gehen als Vorbeugung gegen eine Erkältung?

Fazit

 

Los geht’s.

 

 

Was passiert im Körper bei einer Erkältung?

Erinnern Sie sich noch an Ihre letzte Erkältung?

Wie Sie sich fühlten?

Die verstopfte Schniefnase, das Kratzen im Hals, Kopfschmerzen.

Oft fühlen wir uns mit einer Erkältung müde und schlapp.

Es strengt uns mehr als normalerweise an, Treppen hochzusteigen oder uns zu bücken.

 

Eine Erkältung kann uns ganz schön aus der Bahn werfen und uns das Gefühl geben, dass unser Körper gegen uns arbeitet.

Aber was passiert eigentlich genau im Inneren, wenn wir eine Erkältung haben?

Nun, der Beginn einer Erkältung ist oft ein Schnupfen, der durch eine Infektion der oberen Atemwege verursacht wird.

Diese Infektion wird normalerweise durch Viren verursacht und führt dazu, dass unsere Nasenschleimhaut anschwillt und vermehrt Schleim produziert. Dadurch kommt es zu einer verstopften Nase und einem ständigen Bedürfnis zu niesen.

Die Viren greifen auch die Zellen in unserer Lunge an, was zu Entzündungen führt und unseren Hustenreiz verstärkt.

Gleichzeitig produziert unser Immunsystem mehr weiße Blutkörperchen, um gegen die Infektion anzukämpfen. Dies kann zu Müdigkeit und Schüttelfrost führen.

Außerdem setzt unser Körper bei einer Erkältung vermehrt Histamin frei, eine Substanz, die Entzündungen und Schwellungen im Körper verursachen kann. Das erklärt, warum unsere Augen tränen und unsere Nasen und Nebenhöhlen anschwellen.

Aber keine Sorge, unser Körper kämpft aktiv gegen diese Infektion an!

Indem wir unseren Körper unterstützen, indem wir viel Wasser trinken, uns ausruhen und uns warmhalten, können wir die Erkältung schneller überwinden und unseren Körper wieder ins Gleichgewicht bringen.

 

Um zu beurteilen, ob es gut ist, erkältet in die Sauna zu gehen, werfen wir als nächstes einen Blick auf die verschiedenen Saunaarten.

Sauna mit Erkältung Was passiert im Körper bei einer Erkältung?

 

 

Welche verschiedenen Saunaarten gibt es?

Wenn Sie ein Saunaliebhaber sind und gerne verschiedene Saunaarten ausprobieren möchten, gibt es eine Vielzahl von Optionen, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Eine der bekanntesten und beliebtesten Saunaarten ist die finnische Sauna. Sie ist dafür bekannt, dass sie hohe Temperaturen von etwa 80-100°C erreicht und trockene Hitze erzeugt. Dies fördert das Schwitzen und hilft dabei, Giftstoffe aus dem Körper auszuschwemmen.

Eine Fasssauna und besonders die Variante Fasssauna mit Holzofen wird als finnische Sauna benutzt.

Eine andere beliebte Saunaart ist die Infrarotsauna. Anders als bei der finnischen Sauna erwärmen hier Infrarotstrahlen den Körper und nicht die Raumluft. Die Temperaturen in der Infrarotsauna sind mit etwa 40 bis 60 Grad Celsius deutlich niedriger. Diese Sauna eignet sich besonders für Personen, die hohe Temperaturen nicht so gut vertragen oder empfindliche Haut haben.

Eine weitere Option ist die Bio-Sauna, auch als Soft-Sauna bezeichnet. Bei dieser Saunaart werden niedrigere Temperaturen von etwa 50-60°C verwendet, kombiniert mit einer höheren Luftfeuchtigkeit. Dies bietet eine sanftere und angenehmere Saunaerfahrung, die für Menschen geeignet ist, die die Hitze einer finnischen Sauna nicht vertragen.

Sie können zuhause eine Fasssauna mit Elektroofen als Bio-Sauna benutzen, indem Sie den Elektroofen mit einem Verdampfer kombinieren. Dies ist zum Beispiel bei unserer Karibu Sauna möglich.

Eine weitere beliebte Option ist das Dampfbad. Bei einem Dampfbad wird heißes Wasser auf heiße Steine gegossen, um Dampf zu erzeugen. Die Temperatur liegt normalerweise zwischen 40-50°C und die Luftfeuchtigkeit ist hoch. Dies ermöglicht eine tiefere Durchdringung der Haut und wirkt sich positiv auf die Atemwege aus.

Jede Saunaart bietet unterschiedliche Vorteile und es lohnt sich, verschiedene Arten auszuprobieren, um herauszufinden, welche am besten zu Ihnen passt.

Sauna mit Erkältung Welche verschiedenen Saunaarten gibt es?

 

Lesetipps:

Fasssauna kaufen: ausführlicher Ratgeber

Die 6 schlimmsten Fehler bei der Fasssauna Pflege – und wie Sie sie vermeiden

 

Was passiert im Körper beim Saunieren?

Das Saunieren bietet eine Vielzahl positiver Wirkungen auf den Körper.

Dr. Johannes Wimmer hat dies anschaulich in in dem Video „Sauna - Schutz vor Erkältung?“ beschrieben.

Eine verbesserte Durchblutung ist eine davon. Durch die Wärme in der Sauna erweitern sich die Blutgefäße, was die Durchblutung fördert. Dies ermöglicht es Abwehrzellen, schneller zu den infizierten Bereichen zu gelangen und die Immunantwort zu verstärken.

Zudem kann das regelmäßige Saunieren die Produktion von weißen Blutkörperchen stimulieren, die eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern spielen. Dadurch wird das Immunsystem gestärkt und der Kampf gegen Erkältungsviren unterstützt.

Ein weiterer Vorteil des Saunierens in einer Dampfsauna oder einer Bio-Sauna ist die Erweiterung der Atemwege. Die geringere Wärme und der Dampf in der Sauna können verstopfte Atemwege öffnen und helfen, den Schleim zu lösen und den Schnupfen zu lindern. Dies bringt vorübergehende Erleichterung bei verstopfter Nase und Husten.

Darüber hinaus fördert das Schwitzen in der Sauna die Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper, was zu einer Entlastung des Organismus führt. Dies kann dem Körper helfen, sich schneller von Krankheitserregern wie Viren und Infekten zu erholen.

Neben den körperlichen Vorteilen hat das Saunieren auch positive Auswirkungen auf die mentale Gesundheit. Der Saunabesuch führt oft zu tiefer Entspannung und hilft beim Stressabbau. Dies ist von großer Bedeutung, da Stress das Immunsystem schwächen kann.

Nicht zuletzt kann das Saunieren zu einer besseren Schlafqualität beitragen. Die Muskelentspannung, die durch das Saunieren gefördert wird, unterstützt einen erholsamen Schlaf, was wiederum entscheidend für die Genesung während einer Erkältung ist.

In die Sauna mit Erkältung Was passiert im Körper beim Saunieren?

 

Je nach Schwere der Erkältung gelten diese Vorteile auch, wenn Sie mit Erkältung in die Sauna gehen:

 

In die Sauna mit Erkältung: was spricht dafür?

Ein Saunagang kann auch bei einer Erkältung einige Vorteile bieten.

Durch die Wärme in der Sauna wird die Durchblutung im Körper gefördert, was wiederum dazu beitragen kann, dass Abwehrzellen schneller zu den betroffenen Stellen gelangen. Dies kann die Immunantwort des Körpers stärken und den Kampf gegen die Erkältung unterstützen.

Zusätzlich kann das Schwitzen in der Sauna helfen, Giftstoffe aus dem Körper auszuscheiden. Dabei werden über die Haut schädliche Stoffe wie Bakterien und Viren ausgeschieden, was den Heilungsprozess beschleunigen kann.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass jeder Körper unterschiedlich auf die Hitze der Sauna reagiert. Wenn Sie sich unwohl oder schwach fühlen, ist es ratsam, auf einen Saunagang zu verzichten und stattdessen auf andere Methoden zur Erkältungslinderung zurückzugreifen, wie z.B. ausreichend Ruhe, viel Flüssigkeit und bewährte Hausmittel.

Bitte denken Sie daran: Damit Sie mit einer Erkältung in die Sauna gehen können und dann auch von den positiven Aspekten profitieren können, sollten Sie ein trainierter, ein regelmäßiger Saunagänger sein.

In die Sauna mit Erkältung: was spricht dafür?

 

 

Sonst passiert folgendes:

 

In die Sauna mit Erkältung: Was spricht dagegen?

Wenn Sie eine Erkältung haben, sollten Sie es vermeiden, in die Sauna zu gehen.

Eine Erkältung bedeutet Stress für Ihr Immunsystem, und die heißen Temperaturen in der Sauna erhöhen diesen Stress noch weiter.

Ihr Herz schlägt viel schneller als sonst, Ihr Kreislauf ist stark beansprucht, um die Erkältung zu bekämpfen.

Wenn Sie nun in die Sauna gehen, versucht Ihr Körper, bei 80°C – 100°C Lufttemperatur in der finnischen Sauna eine Überhitzung, ein „Kochen“, des Körpers zu vermeiden. Die Körpertemperatur erhöht sich nur um 1°C - 2°C.

Das heißt, zusätzlich zu der Anstrengung mit der Erkältung muss der Kreislauf auch den Umgang mit den heißen Saunatemperaturen bewältigen.

Da ist die Gefahr groß, dass Ihr Kreislauf zusammenklappt.

 

Zudem kann es schwierig sein, in einer heißen, finnischen Sauna mit verstopfter Nase richtig zu atmen. Die Hitze und der Dampf können die Schleimhäute zusätzlich reizen und die Nasenwege noch mehr verstopfen.

Eine sehr starke Abkühlung nach dem Saunagang, wie eine sehr kalte Dusche oder das Tauchen in ein Eisbecken, kann ebenfalls problematisch sein, da der plötzliche Temperaturwechsel die Schleimhäute stimuliert und dazu führen kann, dass sich die Nase noch stärker verstopft.

Diese zusätzliche Belastung kann die Erkältung verschlimmern und die Genesung verzögern.

 

Daher empfehlen wir, während einer Erkältung auf Saunagänge zu verzichten und Ihrem Körper die nötige Ruhe und Erholung zu ermöglichen.

Übrigens, vermeiden Sie während einer Erkältung auf jeden Fall eine öffentliche Sauna, da Sie sonst leicht andere Menschen anstecken können.

In die Sauna mit Erkältung: Was spricht dagegen?

 

 

Was bedeutet dies nun konkret?

 

In die Sauna mit Schnupfen?

In der finnischen Sauna ist es nicht ratsam, mit Schnupfen zu schwitzen. Die heiße Luft kann die Schleimhäute anschwellen lassen und den Schnupfen verstärken. Zudem kann es schwierig sein, in der Hitze richtig zu atmen. Es wäre besser, Ihrem Körper die Ruhe zu geben, die er braucht, um sich zu erholen.

Wenn Sie jedoch nicht auf Ihren Saunabesuch verzichten möchten, können Sie stattdessen die Bio-Sauna oder das Dampfbad wählen. In diesen Saunavarianten ist die Luft angenehm warm und feucht, was dazu beiträgt, die Schleimhäute zu durchbluten und die Atemwege zu reinigen. Dies kann Ihnen helfen, sich besser zu fühlen und den Heilungsprozess zu unterstützen.

Denken Sie jedoch daran, dass jeder Körper anders reagiert, daher sollten Sie auf die Signale Ihres Körpers achten und im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Apotheker um Rat fragen.

 

In die Sauna mit Halsschmerzen?

Grundsätzlich gilt: Bei richtigen Halsschmerzen ist es besser, auf einen Saunabesuch zu verzichten.

Die Hitze und trockene Luft können die Beschwerden verschlimmern und die Heilung verzögern.

Allerdings kann eine milde Sauna mit hoher Luftfeuchtigkeit bei beginnenden oder schon wieder abklingenden Halsschmerzen durchaus entspannend wirken.

Die feuchte Luft kann die gereizten Rachenschleimhäute beruhigen und die Durchblutung fördern.

Wenn Sie sich für einen Saunabesuch entscheiden, sollten Sie jedoch auf einige Dinge achten: Vermeiden Sie extreme Hitze und halten Sie sich in dem milderen Bereich der Sauna auf.

Lassen Sie sich Zeit und gönnen Sie sich ausreichend Ruhephasen.

Trinken Sie viel Wasser, um Ihren Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen.

Falls sich Ihre Halsschmerzen während des Saunabesuchs verschlimmern oder Sie sich unwohl fühlen, sollten Sie die Sauna sofort verlassen.

 

In die Sauna mit Husten?

Sie können in den meisten Fällen trotz Husten in die Sauna gehen, solange kein Fieber im Spiel ist.

Wenn Sie mit Husten in die Sauna gehen, ist es jedoch wichtig, die Sauna so zu wählen, dass die Luftfeuchtigkeit eher hoch und die Temperatur eher niedrig ist (bis maximal 70 °C).

Diese Bedingungen sind besonders schonend für die Atemwege und helfen dabei, den Husten nicht zu verschlimmern.

Selbst bei chronischem Husten kann ein Saunabesuch positive Auswirkungen haben, da die Wärme dazu beiträgt, die Muskulatur zu entspannen.

 

In die Sauna mit Fieber?

Wenn Sie Fieber haben, ist es wichtig, die Sauna zu meiden.

Es besteht die Gefahr, dass sich der Infekt durch den Wechsel von Hitze und Kälte weiter verschlimmert, da das Immunsystem überfordert wird.

Wenn der Körper bereits mit einer erhöhten Temperatur kämpft, kann die zusätzliche Wärme der Sauna den Zustand verschlimmern und zu einem Hitzschlag führen.

Um Ihr Wohlbefinden wiederherzustellen, sollten Sie sich stattdessen ausreichend ausruhen und viel Flüssigkeit zu sich nehmen.

Sauna mit Erkältung Sauna mit Schnupfen Halsschmerzen Husten

 

 

Die Frage lautet also für uns Saunaliebhaber:

 

In die Sauna gehen als Vorbeugung gegen eine Erkältung?

Es ist wie beim Sport. Einmal machen bringt nichts.

Aber regelmäßiges Saunieren trainiert das Herz-Kreislauf-System und das Immunsystem.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt jedoch in der Regelmäßigkeit der Anwendung.

Der Wechsel zwischen heißer Sauna und kalter Abkühlung danach ist entscheidend.

Die Hitze in der Sauna sorgt für eine Ausdehnung der Gefäße und eine Entspannung des Körpers. Dies führt zu einer erhöhten Körpertemperatur, die den Stoffwechsel anregt und die Arbeit der Immunzellen verbessert.

Die Abkühlung nach der Sauna bewirkt das Gegenteil: Die Kälte sorgt für ein Zusammenziehen der Gefäße.

Dieser Wechsel zwischen Hitze und Kälte stärkt das Immunsystem und fördert die Durchblutung. Es ist wichtig, sich nach dem Saunieren ausreichend Zeit für die Abkühlung zu nehmen, da diese den gewünschten Effekt erzielt.

Durch regelmäßiges Saunieren kann das Immunsystem gestärkt und das Risiko einer Erkältung verringert werden.

In die Sauna gehen als Vorbeugung gegen eine Erkältung?

 

 

Fazit

Abschließend möchten wir betonen, dass es bei Erkältungen wichtig ist, auf die Signale des eigenen Körpers zu hören und sich ausreichend zu schonen.

Es ist ratsam, während einer Erkältung auf Saunabesuche zu verzichten, um den Krankheitsverlauf nicht zu erschweren und möglicherweise auch andere Saunagäste zu gefährden.

Die Sauna kann zwar in der Regel eine positive Wirkung auf das Immunsystem haben, aber bei einer akuten Erkältung ist es besser, darauf zu verzichten.

 

Wenn Sie weitere Informationen zum richtigen Umgang mit Erkältungen sowie Tipps für Ihre Saunabesuche erhalten möchten, empfehlen wir Ihnen, sich mit Ihrem Arzt oder einer medizinischen Fachkraft zu beraten.

Sie können auch gerne unsere Website wellnessfuerdraussen.de besuchen, um weitere Beiträge rund um das Thema Sauna zuhause zu lesen.

 

Denken Sie daran, dass Ihre Gesundheit immer an erster Stelle stehen sollte.

Hören Sie auf Ihren Körper und gönnen Sie sich ausreichend Ruhe, Entspannung und Pflege, um schnell wieder fit zu werden.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine gute Gesundheit und natürlich viele entspannte Saunabesuche, wenn Sie in bester Verfassung sind.

 

Fasssauna Wellness

Kostenlose Konfiguration Ihrer Fasssauna

Ihre maßgeschneiderte Fasssauna aus Deutschland

Nutzen Sie unseren kostenlosen Fasssauna Konfigurator und stellen Sie sich Ihre Fasssauna individuell zusammen:

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor dem Veröffentlichen geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.